Herren 30 mit 2 Niederlagen in die Saison gestartet

 

Es ging gleich zweimal gegen den Aufstiegsfavoriten aus Weinböhla. Im Hinspiel sind wir mit unserer besten Aufstellung angetreten. Bei Weinböhla fehlte lediglich der Stamm 4er. Dieser wurde aber von Alexander Weingardt adäquat ersetzt. Er hatte sich aufgrund einer überragenden Winter-Saison eine LK11 erspielt. Aus den ersten beiden Einzeln konnte nur Marcel gegen eben jenen Alex Weingardt punkten. Nach einer mehr als souveränen Leistung bezwang er seinen Gegner ganz klar in zwei Sätzen. Auf dem Nachbarplatz spielte Uwe gegen Ronny Brattig nach verschlafenem Start im zweiten Satz sehr stark auf und hätte diesen auch fast für sich entschieden. In der zweiten Runde sollte es für uns aber nochmals wesentlich schwerer werden. Robin verlor nach einem sehr engen Match gegen Richard von Koslowski, was das Ergebnis leider nicht wiederspiegelt, "klar" in zwei Sätzen und Tobi hatte auf dem Nachbarplatz gegen Michael Bührung keine Chance. Somit lagen wir nach den Einzeln 1:3 hinten und jetzt mussten aufgrund der schlechten Spieldifferenz beide Doppel schon ganz klar gewinnen. Robin und Marcel schafften dies auch. Somit stand es nur noch 2:3 aus unserer Sicht. Hätten Tobi und Uwe den ersten Satz gewonnen, wäre die Überraschung vielleicht drin gewesen. Leider ging das Doppel ganz knapp an Weinböhla und der Sieg mit 4:2 auch.

 

Das Rückspiel am gestrigen Sonntag fand in Weinböhla statt und dabei mussten wir auf den kurzfristig erkrankten Tobi verzichten, welcher durch Gregor ersetzt wurde. Weinböhla musste allerdings auch auf Richard von Koslowski verzichten. Für ihn spielte Matthias Merbach, der nach Weinböhla gewechselt ist, und für Alex Weingardt spielte Andreas Baumung. Demnach waren unsere Chancen auf eine Revanche gar nicht so schlecht. Aus der ersten Einzelrunde sprang dann aber leider nichts zählbares bei raus, weil Uwe gegen Ronny und Gregor gegen Andreas nicht ihre Normalform abrufen konnten. Die beiden Weinböhlaer spielten allerdings auch sehr konstant, was es nicht einfacher machte. Im Anschluss mussten Robin und Marcel ihre Einzel gewinnen, so dass wir unsere Chancen noch aufrecht erhalten konnten. Robin hatte mit Michi eine harte Nuss zu knacken. Nach einer guten Trainingswoche und diesmal auch ausgeschlafen, fühlte sich Robin wesentlich besser als noch im Hinspiel und zeigte eine grandiose Leistung. Nach einem hart umkämpften Match bezwang er ihn im Champions-Tie-Break. Es stand nur noch 1:2. Auf dem Nachbarplatz hatte Marcel mit Matthias ebenfalls ein sehr schweres Los vor sich. Mit der "neuen" Rückhand spielte Marcel sehr selbstsicher und konstant über das gesamte Match hinweg und gewann es auch in zwei Sätzen. Somit glichen wir zum 2:2 aus. Ein Sieg wäre absolut drin gewesen, weil Gregor und Uwe nur ganz ganz knapp im Champions-Tie-Break ihr Doppel verloren und bei Robin und Marcel wesentlich mehr drin gewesen wäre. Somit ging auch das Rückspiel wieder mit 2:4 an Weinböhla. Jetzt gilt die volle Konzentration auf die 1. Herren, weil die beiden Spiele der 30er richtungsweisend für die Liga waren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0